misshappyreading

25 Juli 2021

[Presseexemplar] Jeder Mensch - Ferdinand von Schirach

Jeder Mensch - ein knapp 30-seitiger 'Aufsatz' über das was sich ändern muss in unserer Gesellschaft. 

Wenn Herr von Schirach seine Einkaufszettel in Buchform herausbringen würde, ehrlich, ich würde es lesen. Auf jeden Fall. Und ich wäre begeistert! Für mich ein absoluter Gott der Literatur.


Wie viel 'Rezension' kann man über ein so kleines dünnes Buch schreiben? Eins das kein Roman ist. Kein Erzählung. 

Ein bisschen fühlt sich das Buch an wie eine Rede. Eine Rede die Herr von Schirach am besten jeden Tag zu sämtlichen Veranstaltungen lesen sollte wenn es nach mir geht.

***

Er beginnt mit einer kleinen Geschichtsstunde. Ganz im Schirach-Stil. Knapp, informativ und doch sehr eingängig.

Ich habe das Buch wirklich eingeatmet.

***

Viel mehr möchte ich gar nicht schreiben, außer: Empfehlung. 

Hervorheben möchte ich auch das alle Einnahmen die der Autor aus diesem Buch hat, an eine entsprechende Organisation gespendet werden.

Lasst uns gemeinsam an einer Zukunft arbeiten die für JEDEN MENSCH fair ist. Gemeinsam kann man Berge versetzten oder zumindest Gesetze und Grundrechte anpassen.

***

Schirach ist ein Meister! Egal ob er 200 Seiten füllt oder 30 - dieser Autor ist immer lesenswert.

***

Erscheinungsdatum: April 2021 | Verlag: Fischer Tor Preis: € 5,00 [D] | ISBN: 978-3-630-87671-9 | Seiten: 32 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. 


16 Juli 2021

[Presseexemplar] Das unsichtbare Leben der Addie LaRue - V. E. Schwab

Addie LaRue - einen Namen der ihr selbst nicht mehr über die Lippen kommt. Ihr bleiben die Buchstaben im Hals stecken. Ein Pakt mit dem falschen Gott und Addie ist unsterblich, doch niemand wird sich je an sie erinnern. Jahrhunderte treibt sie durch die Geschichte, nur ein Geist. Bis ein junger Mann in New York sagt: Ich erinnere mich. 

Absolutes Hype Buch - das kann gut und schlecht sein. Mein Lieblings-Booktoker hat dieses Buch so oft in die Kamera gehalten das ich nicht anders konnte. Ich wollte es auch lesen.



Eins vorneweg: Das Buch ist toll geschrieben! Die Autorin weiß eindeutig wie man Geschichten erzählt. Viele Kapitel, Zeitsprünge (aber so das man nicht durcheinander kommt), gute Konversationen, tolle Protagonist:innen.

So viel will ich schon mal sagen. Jetzt aber zum wichtigsten Teil der Rezension, die Geschichte selbst.

***

Ich glaube dieses Buch lebt von der Protagonistin Addie. Als ich begann zu lesen dachte ich mir lange: Ja, nette Geschichte, aber warum der Hype - liegt es an der Autorin?

Und je weiter ich abtauchte, desto weniger lies mich das Buch los. Was würde ich tun an Addies Stelle? Wie wichtig sind Erinnerungen? Was ist man bereit zu opfern für ein langes Leben, oder gar Unsterblichkeit?

Addies Geschichte ließ mich nicht mehr los. Auch jetzt, nach der letzten Seite, schwebt mir Adeline LaRue noch im Kopf herum.

Das sind gute Bücher! Bücher die einen beschäftigen.

***

Ich hatte eine epische Liebesgeschichte erwartet. Eine 'Ich springe wenn du springst'-Liebe. Aber das Buch hat mir etwas völlig anderes gegeben: Liebe zum Leben.

Ist es mein Jahreshighlight? Nein, das nicht. Aber ich habe die Geschichte von Addie wirklich geliebt. Ein wundervolles Buch!

***

Gott sei Dank habe ich mich von dem Hype mitreißen lassen - eine Liebeserklärung an das Leben.

***

Erscheinungsdatum: Mai 2021 | Verlag: Fischer Tor Preis: € 18,00 [D] | ISBN: 978-3-596-70581-8 | Seiten: 592 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. 


[Presseexemplar] Girl A - Abigail Dean

Mein Name ist Alexandra Gracie - Lex hat Unvorstellbares durchgemacht. Gemeinsam mit ihren Geschwistern entkommt sie den grausamen Eltern die sie ans Bett fesselten, misshandelten und fast verhungern ließen. 

Achtung, das ist kein Thriller, auch wenn das Buch vielleicht so einen Eindruck macht auf den ersten Blick. Ich hab mich da ein bisschen getäuscht. Aber wer lesen kann ist klar im Vorteil - auf dem Cover steht 'Roman'.



Als ich begonnen habe zu lesen war ich mir nicht sicher wohin diese Geschichte führen wird. Das Thema ist doch sehr düster. Denn es geht um das 'wie konnte es soweit kommen'.

Im Buch springt der Leser zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin und her. Man begleitet hauptsächlich Girl A - Lex - durch ihre Kindheit und Jugend. Gebannt verfolgt man mit wie der Vater von einem 'creepy dad' zu einem völlig abgedrifteten Fanatiker wird. 
Er missbraucht seine Kinder (nicht sexuell, aber dennoch physisch) und sieht sich selbst als eine Art Messias.
Die Dinge die im Namen Gottes getan werden... don't get me started, das ist eine ganz andere Diskussion.

***

Während man gespannt die Vergangenheit aufarbeitet erfährt man was aus Lex und den anderen geworden ist. 
Das ist auf jeden Fall spannend zu lesen, keine Frage. 

Trotzdem wartete ich auf den roten Faden. Ich war mich nicht sicher wann die richtige Geschichte beginnt. Ich wartete auf etwas das nicht kommen würde. 
Wie ich schon geschrieben habe hatte ich mehr 'Thriller-artiges' erwartet. 

Klar steht drauf 'Roman' - aber ich habe es doch irgendwie krasser, extremer, emotionaler, weniger distanziert erwartet.

***

Das Buch ist auf jeden Fall gute Unterhaltung, wenn man weiß das die Haupt-Protagonistin ihre Geschichte recht sachlich und gefasst erzählt.

Es gibt einen kleine Twist am Ende, aber den habe ich zu lange kommen sehen, um 'geschockt' zu sein.

***

Sachliche und kühle Aufarbeitung einer grausigen Vergangenheit.

***

Erscheinungsdatum: April 2021 | Verlag: harpercollins Preis: € 22,00 [D] | ISBN: 978-3-749-90105-0 | Seiten: 512 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. 


07 Juli 2021

[Presseexemplar] Abschied von Hermine - Jasmin Schreiber

(Fast) jeder muss mal sterben. Du, ich und auch Hermine. Dieses Sachbuch erzählt so liebevoll vom Tod und allem was damit verbunden ist, das man sich glatt zurück in den Biologie Unterricht wünscht. Und ja, dieser Satz ist mein voller Ernst. 

Wenn ich garantiert Jasmin Schreiber als meine Bio-Lehrerin haben kann gebe ich Brief und Siegel dass ich sofort wieder in die Schule gehen würde. 

Das erste Buch der Autorin, ein Roman namens MARIANENGRABEN, wurde sehr gelobt auf Bookstagram als auch in den übrigen Bücher-Bubbles. Sowas schreckt mich ja gerne ab und ich habe deshalb noch nicht dazu gegriffen bisher. Bei diesem Buch handelt es sich allerdings um ein Sachbuch.




Ich liebe es makaber. Wenn ich eine neue Stadt besuche google ich immer: creepy sights in xy, graveyards in xy, ghost stories xy ... Ich liebs makaber. Katakomben, Friedhöfe, Serienmörder-Stadtfürhungen - Hauptsache creepy. 

Das Interesse am Tod ist bei mir schon lange vorhanden. Das fing schon mit Medical Detectives an - kennt ihr noch oder? 

Ein ganzes Sachbuch über die Biologie des Todes - das musste einfach einziehen bei mir.

***

Egal was ihr euch unter Sachbuch vorstellt, schiebt das gleich mal beiseite. Denn hier wartet ein ganz besonderes Schmankerl auf euch. 

Es ist völlig gleich ob ihr in Biologie in der Schule gut wart oder nicht, dieses Buch reißt noch den größten Bio-Muffel vom (Schul-)Hocker.

Die Autorin schafft es mir großartigem Humor, einfacher Formulierung und spannenden Fakten den Prozess rund um das Ableben von Lebewesen zu beschreiben. 

***

Neben dem klassichen 'Tod' und den biologischen Vorgängen drum herum beschäftigt sie sich aber auch mit der Psyche. Und hier muss ich sagen habe ich sehr viel gelernt. 

Jasmin Schreiber beleuchtet das Sterben in allen Fassetten und hat einige sehr weise Sätze in diesem Buch verewigt die ich mir zu Herzen nehme.

Kann das Buch beim Trauern helfen? Meiner Meinung nach ja.

Denn obwohl hier das Thema ist: Tod und Sterben - hinterlässt das Buch ein leichtes Gefühl. Ich bewundere die Natur noch ein bisschen mehr, bin ein wenig neugieriger auf biologische Prozesse und auf jeden Fall deutlich aufmerksamer was meine mich umgebende Flora und Fauna angeht.

Aber auch psychisch - der Tod mag unvermeidbar sein, schwer, traurig, herzzerreißend aber auch wundervoll auf seine ganz eigene Art und Weise.

***

Unglaublich interessant! Lehrreich, unterhaltsam - so hätte Biologie-Unterricht aussehen sollen in der Schule. Ich würde sofort fünfzehn weitere Sachbücher der Autorin lesen.

***

Erscheinungsdatum: März 2021 | Verlag: goldmann Preis: € 16,00 [D] | ISBN: 978-3-442-31581-9 | Seiten: 288 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung. 


01 Juli 2021

Erkental - Der verschwundene Alchemist - A. K. Bender

Eigentlich dachte der 13-jährige Endri dass er drei ganz gute Freunde hat. Doch als diese ihm einen gemeinen Streich spielen fliegen sie plötzlich durch die Luft mit anschließender unsanfter Landung. Konnte das tatsächlich Endri gewesen sein? Ein paar Leute scheinen dieser Meinung zu sein und bieten ihm darauf hin an, an die Erkental Schule zu wechseln. Dort würden seine besonderen Talente gefördert werden. 

Dieses Buch habe ich mir selbst zum Geburtstag geschenkt und bin auch nur durch außerordentlich gute Werbung drauf gestoßen. Bei Instagram tauchte das Buch immer wieder in der Werbung auf, wohl gemerkt nicht bei anderen Bookstagramern. Ich hoffe das ändert sich bald. Ich wünsche mir für dieses Buch gaaaaanz viele Leser.


Ich fange mal bei einem offensichtlichen Vergleich an: Harry Potter. Keine Angst, die Geschichte ist nicht copy paste. Aber der Zauber ist ähnlich. Man taucht sofort ab in diese Welt. 
Ohne Mühe zeichnet die Autorin dieses grandiose Bild im Kopf des Lesers. Es kommt nicht oft vor das ich ein Buch öffne und es ist wie als hätte ich die Playtaste bei einem Film betätigt.

Eins der wenigen Bücher die das ebenfalls geschafft haben ist Harry Potter, daher die Erwähnung.

***

Aber genug von HP - hier geht es um Erkental! Und das ist mindestens genau so spannend. An der Stelle auch ein dickes Kompliment an den Verlag - ihr habt das Buch grandios beworben. Mit Webseite, Instagram Auftritt, Illustrationen - es gibt so viel zu entdecken. Ich mag es sehr gerne wenn nicht einfach nur ein Buch auf den Markt geworfen wird, sondern noch so viele zusätzliche Details zur Verfügung gestellt werden. 

Das Buch ist auch gespickt mit grandiosen Illustrationen! Sowas lieb ich ja auch ganz doll.

Und dann spielt das Buch auch noch in Deutschland! Das finde ich grandios, weil es einfach etwas vertrautes hat. Und hier bei uns bieten sich ja wirklich schöne Kulissen, wie eben der Schwarzwald. 

***

Ich möchte die Autorin (frei) zitieren: 'Bei Erkental geht es nicht nur um die Geschichte sondern auch ganz viel um das drumherum.'

Und das stimmt. Ich liebe diesen Ort. Er ist mit so viel Liebe ausgeschmückt, aber so unangestrengt das der Leser seine eigene Fantasy wandern lassen darf.
A.K. Bender ist für mich deshalb nicht einfach nur Autorin sondern einen wundervolle Geschichtenerzählern.

Neben diesem magischen Ort (ahhh sorry, jetzt hab ich Magie geschrieben - das Wort kommt im Buch nicht vor) wird auch viel aktuelle thematisiert.

Das Buch spielt in nicht allzuferner Zukunft und zeichnet ein grobes Bild wie es dann um den Planeten stehen könnte. Klimaflüchtlinge, Überwachung der Krankenkasse, Technologie etc.
Das alles ist 'jugendfreundlich' eingearbeitet und ist ganz sicher für junge als auch alte Leser:innen spannend.

Eigentlich will ich gar nicht mehr zum Buch schreiben. Nur so viel:

Ein wundervolles fantasievolles Buch das bildgewaltig und spannend ist. 
Absolute Leseempfehlung!

***

Eins der besten Jugendbücher die ich je gelesen habe. Fantastisch, humorvoll und mit aktuellen Themen! Lesehighlight.

***

Erscheinungsdatum: Dez 2020 | Verlag: buchfink Preis: € 18,00 [D] | ISBN: 978-3-948453-05-3 | Seiten: 352 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist kein Rezensionsexemplar