misshappyreading

29 Dezember 2020

[Presseexemplar] Die Nickel Boys - Colson Whitehead
Elwood, ein schwarzer Junge aus bescheidenen Verhältnissen, hat große Träume. Er will auf College. Und so hart wie er arbeitet ist das gar nicht so unrealistisch. Wäre da nicht seine Hautfarbe. 
Elwood ist ein 'guter Junge', er klaut nicht, schwänzt keine Unterricht und jobbt nebenbei. Durch einen sehr unglücklichen Zufall wird er für Autodiebstahl verhaftet und ins Nickel gebracht. Er hätte Glück dass es nur das Nickel wäre sagen die Leute. Das Nickel ist nur eine Besserungsanstalt, kein Knast. Doch die Einrichtung ist bekannt für schlimme Misshandlungen der Jugendlichen..
 

Es gibt Bücher die will ich einfach mögen. Weil das Thema wichtig ist. Dieses Buch ist so eins. Inspiriert wurde das Buch von der Florida School of Boys, auch bekannt als Arthur G. Dozier School, und es beginnt mitreißend!.



Was soll ich sagen? Es konnte mich einfach nicht abholen. Die ersten Seiten sind toll, aber plötzlich verlor ich nahezu komplett das Interesse an der Geschichte. Zu viele Charaktere die überhaupt nichts mit der Geschichte zu tun hatten. Elwood, der relativ emotionslos alles hinnimmt. Der Tiefgang fehlte gänzlich für mich. 

Bei einem solchen Thema sollten einen die Charaktere nicht kalt lassen. Sicherlich war mir bewusst das ihnen allen Unrecht angetan wird, aufgrund ihrer Hautfarbe und dem gesellschaftlichen Stand. Doch seltsamerweise konnte mich der Autor einfach nicht auf einer tieferen Ebene erreichen.
Das hat mich überrascht.

***


Aber es zeigt mir auch wieder mal. 4.5 Sterne Bewertungen bedeuten nicht das mich ein Buch umhauen wird. 

***

Leider nicht der Tiefgang den ich bei dem Buch erwartet hätte, schade. Aber ich scheine hier die Ausnahme zu sein mit der Meinung.

***

Erscheinungsdatum: Dez 2020 | Verlag: btb Preis: € 12,00 [D] | ISBN: 978-3-442-77042-7 | Seiten: 240 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.



18 Dezember 2020

[Presseexemplar] Das Jahr ohne Worte - Syd Atlas
Syd ist wieder single, mit einem kleinen Sohn, als sie Theo kennenlernt. So muss wahre Liebe sein denken beide. Sie bekommen ein Kind. Theo kommt mit seinem Stiefsohn Henry sehr gut aus. Das Leben scheint perfekt. Dann kommt die Diagnose. Theo hat ALS. 

Der Verlag bot mir ein Presseexemplar des Buch an und ich wollte im ersten Moment nein sagen als ich das Cover sah. Das ist ganz sicher nichts für mich. Nicht dass ich nur Bücher mit tollem Cover lese. Aber mein erster Eindruck war nun mal 'hmmm nö'. Aber dann habe ich gelesen worum es in dem Buch geht.


Syd schreibt über einen Abschnitt aus ihrem eigenen Leben. Das alleine gibt dem Buch schon eine Dramatik die ein Fiktionaler Roman nie erreichen kann, einfach weil die Geschichte wahr ist. Syd ist eine Person aus Fleisch und Blut. Könnte deine oder meine Nachbarin sein.

Und die Autorin ist hauptberuflich als Kommunikations-Trainerin unterwegs in allen Teilen der Welt. Sie gibt Workshops für Firmen. Diese Begabung Menschen sprachlich 'abzuholen' und mitzureißen bemerkt man auch im Buch.

Syd's Art zu schreiben ist 'nah' - ich hatte das Gefühl ihr bei einem Glas Wein gegenüber zu sitzen und ihrer Geschichte zu lauschen. Das Buch liest sich also sehr flüssig.

***

Zu dem mitreißenden Schreibstil kommt einen ebenso mitreißende Geschichte. Die Autorin deutet immer an, da kommt noch was. Und damit ist nicht die ALS-Diagnose gemeint. Auch wenn man weiß was kommt folgt man doch gespannt.

Zur Geschichte schreibe ich nicht mehr, da ich nichts vorweg nehmen will. 

Was ich aber sagen kann: Ich war so wütend. Ich war so traurig. Ich habe so mit Syd mitgefühlt. Wie hält man das aus? Wie steht man das durch. 

Selbstverständlich ist das Buch aus ihrer Sicht geschrieben. Es ist ihre Geschichte. Natürlich gibt es andere Seiten. Theos Version. Henrys Version. Sams Version. Die Versionen der Pflegekräfte. 
Aber das hier ist Syds Buch. Ich habe mich in sie hineinversetzt und überlegt wie es mir gehen würde an ihrer Stelle (in Theo möchte ich mich für mein geistiges Wohlbefinden gar nicht hinein versetzen). 

***

Emotional und wundervoll. So gute und traurige Geschichten schreibt das echte Leben.

***

Erscheinungsdatum: Sep 2020 | Verlag: wunderlich Preis: € 20,00 [D] | ISBN: 978-3-8052-0071-4 | Seiten: 256 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.



10 Dezember 2020

[Presseexemplar] Stella - Takis Würger
Der 23 jähriges Friedrich ist Schweizer und beschließt 1942 nach Berlin zu reisen. Er möchte sich diese starken Deutschen aus der Nähe ansehen. Dort begegnet ihm Kristin und die beiden beginnen eine Liebesbeziehung. Bis sie ihm eines Tages gesteht dass sie eigentlich Stella heißt und Jüdin ist. 

Zuerst hat mich einfach der Klappentext angesprochen und die Tatsache das es besagte Stella wirklich gab. Dann habe ich erfahren das dieses Buch eine ziemlich intensive Diskussion hervor gerufen hat. Ich möchte im Folgenden erklären wie ich dazu stehe.


Ich möchte mit dem 'besten' Teil des Buches beginnen, der Schreibstil. Ich liebe einen solchen rasanten und kompakten Stil. Zum einen liest sich das Buch aus dem Grund sehr schnell und zu anderen unterstützt es die Art der Geschichte. 

Der Schreibstil ist also der große Pluspunkt des Buches für mich.

Auch der Gedanke hinter der Geschichte ist sehr interessant. Stella fand ich sehr spannend vom ersten Moment an. Das ihre Geschichte auf wahren Begebenheiten basiert macht das Ganze besonders erschreckend.

***

Hier kommen wir aber zu dem Problem mit dem Buch. Die beiden Protagonisten!

Beginnen wir mit Friedrich. Allein die Vorstellung 1942 nach Berlin zu reisen 'um sich das Ganze mal anzuschauen' als wäre der zweite Weltkrieg eine Theatervorstellung. Ich kann mir tatsächlich vorstellen das es so 'blauäugige' reiche Jünglinge gab die das Ganze nicht greifen konnten. Doch als Leser war ich entsetzt über die Belanglosigkeit die der Krieg für ihn zu haben scheint.

Doch mit Friedrich hätte ich leben können. Denn er ist fiktiv. Und in der Beziehung müssen Autoren freie Hand haben. Das ist der tiefste Kern der Literatur. Schriftstellerische Freiheit.
ABER das gilt nicht für Stella. Stella ist eine reale Person und wenn man sich mit ihr nach dem Lesen des Buches befasst zu sympathisch dargestellt. 

Nun auch hier kann man anbringen dass ich persönlich Stella nicht kenne und mir daher kein Urteil erlauben könne wie sie richtig oder falsch dargestellt ist. Korrekt.
Doch verstehe ich die Kritiker die sagen: So sollte man nicht über den Krieg schreiben.

Stella, die echte, war antisemitisch, sie hätte wenn sie könnte ihre jüdischen Wurzeln sofort gegen arische ausgetauscht und hat auch nach dem fehlenden Druckmittel mit den Nazis zusammen gearbeitet. 

Ich hätte das Buch gut gefunden, wenn Stella als die dargestellt worden wäre die sie war. Wenn das Buch ihren 'Verrat' kritisch betrachtet hätte.

***

Toll geschrieben, doch für mich zu weit von der wahren Person entfernt.

***

Erscheinungsdatum: Okt 2020 | Verlag: goldmann Preis: € 12,00 [D] | ISBN: 978-3-442-48881-0 | Seiten: 240 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.



[Presseexemplar] Unsere Körper sind euer Schlachtfeld - Christina Lamb
Wie ist das wohl Trostfrau für die Japaner im zweiten Weltkrieg gewesen zu sein? Geschichten von Jesidinnen die als Sex-Sklavinnen der IS-Kämpfer verkauft wurden wie Vieh. Diese Frauen berichten Journalistin Christina Lamb über die schlimmsten Dinge die Menschen einander antuen können. 

Ich möchte gleich zu Beginn der Rezension sagen dass ich dieses Buch eigentlich nicht bewerten kann, zumindest nicht so wie andere Bücher. Dafür sind diese Zeilen viel zu wichtig.


Ehrlich ich weiß nicht wann ich das letzte Mal ein Buch gelesen hab dass mich emotional wirklich so mitgenommen hat.

Es ist nicht allzu lange her das ich das Buch über den 11. September gelesen habe, und schon das war sehr auffüllen. Doch dieses Buch hier das trifft einen ganz anderen Nerv. Noch tiefer, noch grausamer. Man muss weder Mutter noch Frau sein um mit zu fühlen, doch wenn man beides ist ist es gleich noch mal eine andere Erfahrung.

Das Buch ist im Penguin Verlag vor kurzem erschienen. Es ist definitiv keine leichte oder angenehme Lektüre. Doch umso wichtiger macht genau diese Unbequemheit das Buch. Die Geschichten dieser Frauen gerade in Vergessenheit, weil sie nicht wichtig genug für die Geschichtsbücher sind. Mit dem Buch können wir einen Teil dazu beitragen dass sie Gehör finden..

***

Mir fehlen die Worte. Eigentlich bin ich Optimist. Ich sehe gerne das Schöne in der Welt. Aber ehrlich bei den Zeilen komme sogar ich ins Schwanken. Diese grausamen Geschichten sind wahr. Sie passieren echten Personen. Frauen wir dir und mir. So viele Geschichten davon lassen mir das Herz bluten.
Genau das ist der Grund warum ich dieses Buch so aufmerksam lese. Ich habe das Gefühl diesen Frauen zuzuhören ist ein großer Teil dessen was wir als einfache Menschen tun können.

Sicherlich gibt es viele mehr was machen tun kann. Alleine die eigene Einstellung gegenüber Flüchtlingen aus diesen Regionen. Petitionen können unterschrieben werden.
Aber nichts ist so wichtig wie zuzuhören. Egal wie grausam diese Erlebnisse sind. Je mehr sie gehört bzw. gelesen werden desto mehr schaffen wir das Bewusstsein darüber was in anderen Ecken der Welt passiert.

Lasst uns nicht wegschauen und weghören, nur weil wir hier keine hübsch verpackte Geschichte mit Happy End bekommen.

Wie der Klappentext sagt: Damit wir endlich hinsehen!

***

Jahreshighlight. Das Buch sollte jeder lesen. Ein hartes Thema aber umso wichtiger ist es diesem Buch und seinen 'Protagonisten' Gehör zu schenken!

***

Erscheinungsdatum: Sep 2020 | Verlag: penguin verlag Preis: € 24,00 [D] | ISBN: 978-3-328-60072-5 | Seiten: 448 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.



02 Dezember 2020

[Presseexemplar] Der Mann der nicht verlieren kann - Rick Reilly
Wenn man Donald Trump verstehen möchte muss man mit ihm Golf spielen. So der Ansatz des Autors dieses Buches. Warum wieso weshalb - einmal Trump für Anfänger. 

Ich bin auf der Instagram Seite des Verlags auf das Buch aufmerksam geworden. Denn die Leseprobe hat mich von der ersten Seite an begeistert. Als ich eine Mail bekam ob das Buch interessant für mich wäre habe ich sofort zugestimmt.




Kennt ihr Trump? Also schon klar das ihr wisst wer das ist. Aber wisst ihr mehr als gerade in den Medien ist von ihm? 

Der Enkel eines Puffbesitzers ist der schlechteste Verlierer den man sich vorstellen kann. Und das ist nicht nur auf die Wahlen 2020 bezogen. Er verliert grundsätzlich nicht gerne. Der Autor Rick Reilly kennt Trump persönlich. Hat sogar schon mit ihm gegolft. Er versucht mit unterhaltsamen Anekdoten in Bezug auf Golf Trumps kindische Art zu erklären. 

Reilly ist kann Fan vom Noch-Präsidenten der USA, das wird sehr deutlich in dem Buch. Und lasst euch auf keinen Fall von dem 'Golf' auf dem Cover abschrecken. Ihr müsst nicht Golfer sein um das Buch zu genießen. Ich weiß null komma nix über diese Sportart und habe das Buch nur so weggesuchtet! 

Schnuppert auf jeden Fall in die Leseprobe rein, mich hat das Buch auf den ersten Zeilen bereits begeistert.

***

Das Buch ist einfach der Hammer. Ich habe so oft geschmunzelt. Teilweise wirklich witzig, aber auch so was von erschreckend das dieser Mann am 'roten Knopf' sitzt. 

Auf dieses paar Seiten bekommt man alles von Entertainment über Information und schlicht witzige Anekdoten!

***

Ungemein lesenswert. Unterhaltsam und informativ (und nein, man muss keine Ahnung von Golf haben)!

***

Erscheinungsdatum: Sep 2020 | Verlag: blessing Preis: € 14,99 [D] |ISBN: 978-3-455-00959-0
 | Seiten: 288 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.