misshappyreading

14 März 2019

[Anzeige/Rezension] The Hobbit - J R R Tolkien
Eine Reise die Mittelerde verändern wird. Und alles beginnt in einer Hobbit-Höhle. Mit Zwergen und Zauberern und Elben und Abenteuern. Eine Reise zum Einsamen Berg und dem Drachen der ihn bewohnt. Das Buch ist mehr als ein Klassiker!
 

Ich will ehrlich sein, dieses Buch kann man nicht wirklich 'rezensieren'. Ich meine wir sprechen hier von 'Der Hobbit' - das Buch ist einfach genial. Man sollte sich bewusst sein, dass es sich um ein Fantasy-Kinderbuch handelt. Man kauft schließlich keinen Apfel und wundert sich dass es nicht nach Banane schmeckt! Wer also weiß um welches Genre es sich handelt MUSS DIE GESCHICHTE LIEBEN!





Genau aus dem Grund gehe ich nicht auf die Schreibweise oder den roten Faden der Geschichte ein. Tolkien ist ein geborener Erzähler - Ende der 'Bewertung'. Was habe ich also zu bieten im Folgenden Text? 

***

Warum man das Buch gelesen haben sollte:
Hand aufs Herz, ich habe mir ein paar mal beim Lesen gedacht, dass ich mir einfach nur ein Kind wünsche damit ich dieses Buch vorlesen kann (don't tell my boyfriend!). Dieses Werk ist ein wahrer Klassiker. Ähnlich wie Harry Potter ist 'Der Hobbit' oder eben 'Der Herr der Ringe' mehr als nur ein Buch, es ist ein Universum in dem Menschen Zuflucht gefunden haben. Gönnt es euch 'Part of the Club' zu sein.


***

Wer dieses Buch nicht lesen sollte:
Orks. Oder Fantasyhasser. Spaß bei Seite. Wie oben schon geschrieben handelt es sich um ein Fantasy-Kinderbuch. Wer das a) Fantasy absolut nicht mag oder b) meint ein Kinderbuch wäre nicht anspruchsvoll genug, der sollte wohl eher nicht zu diesem Buch greifen.
 
***

Wer dieses Buch nicht lesen durfte:
Die Nazis! Die wollten nämlich einen Arier-Nachweis vom Autor. Also einen Nachweis das J R R Tolkien keine jüdischen Vorfahren hat. Denn sonst könne man das Buch ja der Gesellschaft nicht zumuten (diese Idioten!!). Tolkien hat diesen Nachweis nicht geliefert, weshalb 'Der Hobbit' erst lange nach dem ursprünglichen Erscheinen in Deutschland in den Läden lag. Tolkien trat sogar noch nach und sandte seinem Verleger einen Brief in dem er erklärte dass er es bedauerte keine jüdischen Nachfahren nachweisen zu können. In your Face Nazis!
 
***

Große Liebe für dieses großartige Buch. Man ist nie zu alt um deine Tuk-Seite zu erkunden und sich mit Bilbo ins Abenteuer zu stürzen!

***

Erscheinungsdatum: März 1991 (abgebildete Ausgabe) | Verlag: harper collins | Preis: Schuber (Hobbit & Lord of the rings) 29,00 [D] | ISBN: 978-0-00763-768-3 (Schuber)  | Seiten: 389 Seiten | Sprache: Englisch

Dies ist kein Rezensionsexemplar. SELBSTGEKAUFT.




25 Februar 2019

[Anzeige/Rezension] The Stillwater Girls - Minka Kent
Two sisters left alone in the woods, in the cabin they where raised in, far from any civilization. When a stranger shows up they have to escape their home for safety and to find their mother and sister, who left months ago, to find medical help.

Thanks to the author, publisher and Netgalley for providing me with a digital advance copy of this book in exchange for an honest review.





I really enjoyed this story. I flew through the pages in one sitting. The book starts with two completely different stories. One of, Nic, a wealthy woman who just figured out that her husband is cheating on her and one of Wren and Sage, two girls who were raised in a cabin in the woods.

***

Pretty much half of this book the two stories are completely separate. At first I thought I wouldn’t enjoy Nic’s story that much. On one hand you have this creepy cabin and the girls and a stranger and everything is super exiting. On the other you have this rich Nicolette woman, who has a lot of money and a unfaithful husband. But I was intrigued by her within few pages. Somehow Nic’s story was as interesting to me as the one of the girls.


Of cause you know that the stories will meet at some point. And that was actually happening quicker than I thought. But even though the strings where attached to each other, it took some time to figure out how exactly.

***

I did have a clue early on, which war partly correct. Still I had a blast reading till the very end.

***

The writing style suited me perfectly, I enjoyed jumping between the characters. Also this book is not very long, so I did not get bored at any point, due to the fast pace it was written in.

***

A thrilling story with great characters. Definitely a good read!

***

Erscheinungsdatum: April 2019 | Verlag: Thomas & Mercer (Amazon) | Preis: 9,99 [D] | ISBN: 978-1-542-04401-1  | Seiten: 253 Seiten | Sprache: Englisch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




22 Februar 2019

[Anzeige/Rezension] Ein wirklich erstaunliches Ding - Hank Green
Mitten in der Nach verlässt April ihr Büro in New York. Plötzlich steht eine risige 'Transformers' Skulptur vor ihr. Kurzentschlossen beschließt sie ein kleines You-Tube Video mit einem dazu zitierten Freund zu drehen. Über Nacht schlägt das Video ein wie eine Bombe, denn die 'Carls' (diesen Namen vergibt April spontan im Video) sind weltweit in Großstädten aufgetaucht. April wird über die nächsten Wochen zu einer Berühmtheit. Doch damit ist die Geschichte der Carls nicht vorbei. Woher kommen sie und was wollen sie?
 

Der neu dtv-Verlag BOLD hat bereits Ende 2018 Rohversionen des Buches an einige Blogger versendet. So bin ich schon recht früh mit den Carls in Berührung gekommen. Eigentlich wollte ich nur kurz reinlesen. Ein paar Stunden später war ich mitten drin und habe meinem Couchmitbewohner immer wieder gesagt 'das Buch musst du lesen!

 



Holt euch das Buch nicht WEIL ihr John Green gerne lest. Holt euch das Buch nicht WEIL ihr Hank Greens YouTube Kanal gerne schaut. Holt euch das Buch nicht WEIL ihr SciFi gerne lest. Auf dieses Buch muss man einfach Lust haben. Lest die ersten Seiten (Leseproben gibt es an jeder Ecke kostenlos) und schaut ob euch der Stil gefällt. Wenn ja... Willkommen bei den CARLS!

***

April sieht vor meinem geistigen Auge genauso aus wie Megan Fox. Das wird wohl daran liegen dass ich die ganze Zeit die Filme 'Transformers' im Kopf hatte, während ich das Buch gelesen habe.

Der Schreibstil ist eigenwillig und genau deshalb genau mein Ding. April erzählt quasi ihre Geschichte. Wie alles begann und wie das Unglück mit den Carls seinen Lauf nahm. Auch wenn das sicher alles bis ins kleinste Detail durchdacht ist, hat man beim Lesen das Gefühl April zu lauschen. Umgangssprachlich und sehr salopp.

 
***

Das Ende (spoilerfrei) ist OMG! I mean... What the hell happened? Bei Goodreads habe ich herausgefunden dass es wohl nur der Beginn einer Reihe ist. Das ist auch gut so, denn ich muss wissen wie es weiter geht. Das Ende ist definitiv nur auf manchen Ebenen befriedigend.

***

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es war (zumindest für mein Bücherregal) mal etwas neues. Die Geschichte liest sich sehr gut und ich habe kein einziges Mal Langeweile verspürt. Hank Greens Debüt bietet alles was man von Entertainment-Literatur erwartet. In meinem Kopf gabs Popcorn-Kino.
***

You-Tube-Star meets Transformers. Popcorn-Kino im Kopf. Wer flottes Entertainment und ein bisschen Sarkasmus mag sollte auf jeden Fall einen Blick drauf werfen!

***

Erscheinungsdatum: Februar 2019 | Verlag: bold| Preis: 22,00 [D] | ISBN: 978-3-423-79040-6  | Seiten: 352 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




21 Februar 2019

[Anzeige/Rezension] Der wilde Detektiv - Jonathan Lethem
Trump ist Präsident. Pheobe fühlt sich mit schulig dass das passieren konnte. Als die Tochter ihrer Freundin verschwindet nimmt sich Pheobe der Sache an, froh aus ihrem eigenen Leben verschwinden zu können. Gemeinsam mit dem wilden Detektiv sucht sie unter kalifornischer Sonne nach dem Mädchen.
 

Ich kann nicht genau sagen was es ist. Aber das Buch hat mich auf den ersten Bilck getriggert. Der Inhalt, das Cover. Alles macht Lust zu lesen.



Ok, dieses Buch ist einfach genial geschrieben! Ein riesiges Lob an den Übersetzer, das war eine wahre Lesefreude! Das Buch hat einen unschlagbaren Pluspunkt: Man hat keine Ahnung was passieren wird.


Der Klappentext verrät nicht viel: Ein vermisstes Märchen, die Freundin ihrer Mutter die sie sucht, ein wilder Detektiv und die Wüste der Westküste. Der Trip auf den einen Herr Lethem mitnimmt ist unvergleichlich. Man hat absolut keinen Schimmer wohin die Geschichte führt.

***

Durch den traumhaften Schreibstil habe ich einen Film in meinem Kopf gehabt. Es war ein Fest mit Heist und Pheobe zu reisen. Mit jedem Kapitel bin ich weiter in die Geschichte getaucht und in die trockene schwermütige Stimmung der Erzählung. Lethem schafft mit seiner Geschichte eine Szenerie in keine Heiterkeit vorhanden ist: Noir, wie die Franzosen sagen würden. Doch trotzdem erlebt der Leser das Buch intensiv. 

***

Die Protagonisten sind (im Vergleich zu so vielen anderen Büchern) authentisch und frei von Buch-Klischees. Nicht aber frei von Klischees an sich. Beide sind interessante Personen in denen offensichtlich deutlich mehr steckt als der Leser dargelegt bekommen. 

Es hat mir gefallen das vieles nicht  bis ins kleinste Detail durchgekaut wird. Der Autor hat sich nicht darum bemüht Heist und Pheobe charakteristisch zu sezieren, damit der Leser auch ja jeden Punkt ihres Lebenslaufs kennt. Vieles bleibt offen, vieles kann man sich zusammen dichten. Sicher ist das meiste weit an dem vorbei was der Autor sich ausgemalt hat, doch darum geht es nicht. 


***

Das Buch ist nicht für jeden etwas. Wer rasante Thriller, Cozy-Crime (a la strickende Mid-30-Single-Dame ermittelt und verliebt sich in den charmanten aber mürrischen Polizist der ihr aus der Patsche hilft) oder blutig raffiniert ausgefeilte Storys mag ist hier FALSCH. Oder sollte sich zumindest bewusst machen, dass einen hier etwas anderes erwartet.

Spannend ist das falsche Adjektiv um die Geschichte zu beschreiben, interessant, unerwartet, eloquent passen schon eher.

***

Ein wahnsinnig guter Schreibstil und eine erstklassige Geschichte. Leseempfehlung!

***

Erscheinungsdatum: Januar 2019 | Verlag: tropen verlag | Preis: € 22,00 [D] | ISBN: 978-3-608-50385-2  | Seiten: 335 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




18 Februar 2019

[Anzeige/Rezension] Der Verrat - Ellen Sandberg
Als Nane aus dem Gefängniss entlassen wird hat sie ihre Schuld zwar abgesessen, doch trägt sie immer noch mit sich herum. Sie hat jemanden getötet. Doch nach all den Jahren gibt es immer noch Ungereimtheiten.  

Das Buch hat mich eines Tages im Briefkasten überrascht. Das erste Buch von Ellen Sandberg fand ich großartig: Die Vergessenen





Wie schon geschrieben fand ich das erste Buch der Autorin (hinter der die bekannte Inge Löhnig steht) grandios. Meine Erwartungen an ihr zweites Werk waren also ebenfalls sehr hoch. 

Schon der Klappentext hat mir aber gezeigt dass das Thema mich nicht ganz so interessiert wie das des Vorgängers. Denoch war ich sehr gespannt wie sich diese Geschichte entwickeln wird.

***

Beginnen wir mit den Protagonisten. Tatsächlich fand ich alle Haupt-Protagonisten toll ausgearbeitet, jeder hatte seine Schattenseiten und alle waren recht glaubwürdig, was nicht immer der Fall ist bei Büchern.

Ans Herz gewaschsen ist mir allerdings keine der Schwestern oder Familienmitgliedern. Thomas blieb komplett farblos für mich.



***

Das Setting des Buches hat mir gefallen. Es hat Spaß gemacht ein paar Dinge über Weinherstellung zu lernen und ich konnte mir das Anwesen gut vorstellen.

***

Ja es gibt einen Spannungsbogen und ich war wirklich gespannt was sich in der Nach zugetragen hatte. Ab und an hatte ich eine Idee was passiert sein könnte, die meisten waren falsch, doch ich hatte schnell den richtigen Riecher. 

Zum Ende hin waren mir die Erzählstränge zu viel, einen den ich zum Beispiel komplett aus dem Buch geworfen hätte war Claire... ohne zu spoilern kann ich nur sagen: hat mich nicht ineressiert  und war für mein Empfinden überflüssig.

Nicht der Beste Sandberg, doch ich freue mich schon riesig wenn sie noch einen dritten schreibt, denn erzählen kann die Autorin sehr gut!


 
***

Netter Spannungsroman der aber nicht mit dem Vorgängerwerk von Frau Sandberg mithalten kann!

***

Erscheinungsdatum: Dezember 2018 | Verlag: penguin verlag | Preis: 15,00 [D] | ISBN: 978-3-328-10090-4 | Seiten: 480 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.