misshappyreading

29 November 2018

[Anzeige/Rezension] Das Verbrechen - David Grann
Die Osage sind stinkreich, in einer Übergangszeit zwischen Wildem Westen und Moderne. Selbstverständlich passt das der weißen oberen Gesellschaft gar nicht. Also lassen sie die Indianer entmündigen, Begründung des Gerichts: „rassische Schwäche“, für „inkompetent“ erklärt und jedem wurde einen Vormund zuzuweisen, der ihnen nur wenige Tausend Dollar jährlich zukommen lassen durfte. Und dann häufen sich die Todesfälle. Teilweise Hinrichtungen (Kopfschuss), Vergiftung oder 'weniger' auffällige Morde.
 

Wow. Das Wort hängt mir seit der letzten Seite im Kopf. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Besonders weil ich auf keiner der Seiten vergessen konnte, dass das alles wirklich geschehen ist.



Ni-U-Kon-Ska - „Kinder oder Volk des mittleren Wassers“ - so nannte sich der Stamm selbst. Ihr Stammesgebiet war gewaltig und erstreckte sich über große Teile von vier heutigen Bundesstaaten: Missouri, Kansas, Oklahoma und Arkansas.

Von der amerikanischen Regierung hin und her geschoben, landen die Osage schließlich in einem Reservat. Als dort Erdöl gefunden wird, werden die Schürfrechte dem Stamm zugesprochen (die Pachtgelder wurden pro Kopf verteilt). Dieses sog. Headright war zudem nur vererbbar, NICHT verkäuflich.

Das katapultiert die Stammesmitglieder an die Spitze der amerikanischen Top-Verdiener.


***

Edgar J. Hoover

Der sechste Direktor des für Korruption und Unprofessionalität bekannte Bureau of Investigation (BOI) sollte ebendieses vor dem sicheren Untergang retten. 1935 wurde aus BOI das heute bekannte FBI - Federal Bureau of Investigation. Hoover verstand die Medien und mutierte Mitte der 30iger zum Popstar gemeinsam mit den von ihm verhafteten Gangstern. Er galt bis zu seinem Tod als einer der mächtigsten Männern der USA.


***

Oklahoma 1921

Die Osage sind stinkreich, in einer Übergangszeit zwischen Wildem Westen und Moderne. Selbstverständlich passt das der weißen oberen Gesellschaft gar nicht. Also lassen sie die Indianer entmündigen, Begründung des Gerichts: „rassische Schwäche“, für „inkompetent“ erklärt und jedem wurde einen Vormund zuzuweisen, der ihnen nur wenige Tausend Dollar jährlich zukommen lassen durfte. Und dann häufen sich die Todesfälle. Teilweise Hinrichtungen (Kopfschuss), Vergiftung oder 'weniger' auffällige Morde.

Hoover schickt Tom White, ehemals Texas Rancher, um die Morde aufzuklären.


***

Wer das noch immer nicht spannend genug findet um sich das Buch anzuschauen, hier noch ein Grund sich das Buch schnell zu holen:

Laut variety.com arbeiten Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio (beide: Wolf of Wallstreet) gemeinsam mit Drehbuchautor Eric Roth (Forrest Gump) an der Verfilmung.


***

Das Buch hat einige Seite, was erst mal abschrecken könnte (mich zumindest), allerdings kann ich euch versichern, dass jede Seite interessant ist. Zudem ist die Erzählung mit vielen Bildern angereichert, was dem ganzen noch mehr Realität verleiht.
***

Ein Stück Geschichte von dem die wenigsten wissen, obwohl daraus das allen bekannte FBI hervorgegangen ist. Gut recherchiert, spannend und fesselnd geschrieben. Absolute Empfehlung.

***

Erscheinungsdatum: April 2017 | Verlag: btb | Preis: 18,99 [D] | ISBN: 978-3-442-75726-8  | Seiten: 416 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




23 November 2018

[Anzeige/Rezension] Das krumme Haus - Agatha Christie
Ein Haus voller Verdächtiger! Alle Mitglieder des Drei-Generationen-Hauses hatten einen Grund den Alten Herren zu beseitigen. Sophia weigert sich ihren Verlobten zu heiraten, solange der Mord an ihrem Großvater nicht geklärt ist.

Agatha Christie, mehr muss ich doch eigentlich gar nicht schreiben! Tatsächlich ist dieses Buch eins ihrer weniger bekannten Werke. Durch die Verfilmung bekommt das Buch nun aber die verdiente Publicity.




Queen of Crime ist der perfekte Titel für Madame Christie! Wie ihre anderen Bücher bietet dieses alles war ein guter british Crime benötigt. Interessante und vielschichtige Charaktere, erzählt in prägnanten Worten und wundervoll durchdacht.

***

Aber beginnen wir von vorne. Es ist ein Mord geschehen. Im Gegenzug zu vielen anderen Büchern der Autorin ermittelt dieses Mal kein bekannter Schnüffler. Dieses Mal ist es der Verlobte der Enkelin (des Mordopfers), der herausfinden muss was passiert ist, bevor seine Geliebte sich heiraten lässt.

Das allein finde ich schon mal einen sehr gelungenen Start in die Geschichte.

***

Auch Christie-typisch, schreitet die Geschichte schnell voran. Es gibt keine einzige Seite in dem Buch, auf der man denkt: ‚Langweilig. Wann geht’s mit der Story weiter?‘
Das krumme Haus und seine Bewohner sind das Highlight der Erzählung. Jedes Mitglied der Familie ist selbst ein bisschen krumm. Ein wenig speziell und exzentrisch.

Die Geschichte hat einen schönen roten Faden, was ich immer sehr wichtig finde. So macht lesen Spaß! 

***

Und ich muss unbedingt noch die Sprache erwähnen. Agatha Christie brachte das Buch 1949 heraus. Die Geschichte ist also in der Sprache der 50er erzählt! Ein absoluter Traum für jeden Leser.

Agatha Christies Buch bzw. Bücher würde ich jedem bedenkenlos empfehlen.

Eigentlich bin ich kein besonderer Fan von Film-Buch-Covern. Die sind mir meist ein wenig zu ‚quietsch-bunt‘. Das hier ist glücklicherweise eine Ausnahme, denn das Film Cover passt perfekt zur Geschichte
.
***

Große Empfehlung. Agatha Christie ist die Queen of Crime und weiß wie man den Leser fesselt!

***

Wie schon zu Beginn der Rezension erwähnt wurde das Buch verfilmt. Das Taschenbuch hat auch ein entsprechendes Filmcover bekommen. Hier der Trailer zum Film welcher Ende November in den Kinos anläuft



***

Erscheinungsdatum: November 2018 | Verlag: Atlantik| Preis: 10,00 [D] | ISBN: 978-3-455-00499-1  | Seiten: 256 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




19 November 2018

[Anzeige/Rezension] Die Welt war so groß - Rona Jaffe
Vier Frauen, die unterschieldicher nicht sein könnten, starten 1957 ins Leben. Während dem gemeinsamen Studium 'war die welt so groß'. 1977 treffen sie sich bei ihrem Klassentreffen wieder. Alles scheint verändert. Die Träume und Ziele aus den Augen verloren. Gibt es eine zweite Chance?

Mit den Worten 'Rona Jaffe: Die große Wiederentdeckung' wurde ich geködert. Inzwischen bin ich ja eher ein Fan von dünneren Büchern, doch diese wiederentdeckten 500 Seiten haben mich neugierig gemacht!




Mühsam ist mein Wort für das Buch. Leider. Ich hatte mir eine spannendere Geschichte vorgestellt. Das Buch war überhaupt nichts für mich.

***

Es spielt hauptsächlich in den 50iger Jahren und handelt von vier Frauen die sich Jahre später auf einem Klassentreffen wieder begegnen. Es gab nur ein Thema: Männer. Männer über die man sich difinieren konnte. Deren Putzfrau man sein durfte. Vielleicht mag das Buch zur Zeit seiner Veröffentlichung (1979) spannend gewesen sein, da es Tabu Theman anschneidet wie Depression, Abhängikeit, Homosexualität, Betrug etc. - doch für mich war das zu wenig, besonders bei über 500 Seiten.
 
***

Mich hat keiner der Handlungstränge überrascht. Man folgt jeder einzelnen der Damen durch die Jahre. Beginnend mit der College Zeit, in die Ehe, in die Krise. Jedes Mal nahezu das gleiche. Nichts kam wirklich überraschend

***

Auf den letzten 100 Seiten hatte ich dann endlich das Gefühl dass ein bisschen was passiert. Allerdings zu wenig für meinen Geschmak. Besonders das vermeintliche Klassentreffen kommt mir viel zu kurz.
***

Besonders unterhalten habe ich mich nicht gefühlt. Schade.

***

Erscheinungsdatum: September 2018 | Verlag: Ullstein| Preis: 11,00 [D] | ISBN: 978-3-548-29025-6  | Seiten: 528 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




16 November 2018

[Anzeige/Rezension] Anansi Boys - Neil Gaiman
Fat Charlie führt ein langweiliges Leben. Seinen Vater hat er seit vielen Jahren nicht gesehen. Als er diesen zu seiner Hochzeit einladen will erfährt er das eben dieser gerade verstoben ist. Plötzlich taucht Fat Charlie in eine magische Welt ein. Plötzlich hat er einen Bruder von dem er nicht wusste und einen Vater der ein Gott war. Sein Leben ist nun alles andere als langweilig.

Neil Gaiman ist ein Literaturgott für mich. So viel Magie und Mystik ist in seinen Geschichten zu finden. Ich konnte es gar nicht erwarten das Buch zu lesen. Und ich wurde wie immer nicht enttäuscht.




Neil Gaiman und Tim Burton gehen für mich Hand in Hand. Es ist immer gefährlich Gaiman-Bücher zu empfehlen. Denn viele (zumindest in meinem Bekanntenkreis) können so gar nichts mit einen Büchern anfangen.

***

Ich liebe die Geschichte der Anansi Brüder. Hauptprotagonis ist Fat Charlie, der Mann hat es wirklich nicht leicht! Er führt ein grandioses ultralangweiliges Leben. Und damit ist er voll auf zu frieden. 

Doch dann stirbt sein Vater (was er auch nur mehr zuflällig herausfindet). Damit beginnt sich ein magisches Rad zu drehen, welches Fat Charlie erst mal völlig überrollt.
 

***

Mrs Higgler! Oh die Dame habe ich ins Herz geschlossen! Sie ist eine richtig skurille alte Dame die einen siebten Sinn hat. Sie berichtet Fat Charlie dass er a) einen Bruder hat, von dem er nicht mal weiß und b) sein Vater ein Gott war.

Die rüstige Seniorin ist eins meiner Highlights des Buches!

***

Und Fat Charlies Leben wird einmal komplett auf den Kopf gestellt als besagter Bruder auftaucht. Plötzlich läuft alles schief. Und zwar so richtig schief. Wir haben Kündigung, 'Fremdgehen' und Mord(!).

Die reale Welt ist nur die Spitze des Eisbergs, darunter liegen die Welt der Götter, die der Geister, die der Anansi's. 

Gaiman erzählt von diesen Welten mit einer Überzeugung, dass ich glaube es hat sich das nicht mal richtig ausdenken müssen. Die Geschichte ist eine magische Reise! Come on board the Gaiman-Train - It's beautiful in his head.
 
***

Gaiman ist ein Garant für magische und skurille Geschichten! Ich liebe seine Art zu erzählen. Er ist noch ein wahrer Geschichtenerzähler.

***

Erscheinungsdatum: September 2018 | Verlag: Eichborn| Preis: 14,00 [D] | ISBN: 978-3-8479-0650-6  | Seiten: 224 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




02 November 2018

[Anzeige/Rezension] Golden Boy - Abigail Tarttelin
Max ist der Junge von nebenan. Er kommt mit jedem gut aus, ist beliebt bei den Mädchen in der Schule, schreibt gute Noten und ist ein Star im Fußballteam. Doch so normal Max auch scheint, er seine Besonderheit hält er geheim. Max ist Intersex! Ein fataler Abend und Max's Welt und die seiner Familie wird auf den Kopf gestellt.

Dieses Buch habe ich gemeinsam mit einem Buchclub gelesen. Wenn jemand mehr über Our Marginalized Relations, unsere Goodreads Gruppe wissen möchte darf gerne mal vorbei schauen: klick. Und am besten gleich mit lesen!

 



Ich habe mir nie Gedanken über in Intersex(ualität) gemacht. Das Thema liegt noch nicht so im 'Trend' wie LGBT (Lesben, Schwule, Bi, Transgender). Ich habe mich daher umso mehr auf das Buch gefreut, denn ich wusste diese Geschichte wird mich lange begleiten und meinen Horizont um einiges erweitern.

***

Die Geschichte von Max und seiner Familie geht einem sehr ans Herz! Ich war von der ersten Sekunde an begeistert von allen Charakteren der Geschichte. Das Buch wird aus Sicht mehrerer Charaktere geschildert. Zum einen natürlich Max selbst, aber auch seine Mutter, sein Vater, sein kleiner Bruder, seine Freundin und seine Ärztin. 
 

***

Der Schreibstil ist ein Traum für jeden Leser! Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, da es keine Deutsche Version gibt. Ich hoffe das ändert sich mal, denn das Buch ist nicht nur gut, sondern hat auch eine wichtige Message.
  
***

Ich will nicht viel verraten, außer das ich das Buch verschlungen habe und auch jetzt noch, Tage nachdem ich es beendet habe, daran denke. Ich bin mir sicher dass diese Geschichte eine meiner Jahreshighlights werden wird. 
 
***

Sehr sehr lesenswert! Toll geschrieben, emotional und lehrreich. Eine große Leseempfehlung. Definitiv eins meiner Jahreshighlights!

***

Erscheinungsdatum: Mai 2013 | Verlag: Atria Books| Preis: 23,06 [D] (Amazon)| ISBN: 978-1-476-70580-4  | Seiten: 347 Seiten | Sprache: Englisch

Dies ist kein Rezensionsexemplar