[Rezension] Teufelsgrinsen - Annelie Wendeberg



bibliographische Angaben

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 13.02.2014                              
Verlag :
Kiepenheuer & Witsch
ISBN: 9783462046434
Seiten: 240 Seiten
Sprache: Deutsch
 
 













Anna Kronbergs erster Fall.

Anna alias Anton Kronberg lebt ein Leben als Mann, im London des 19. Jahrhunderts.
Als sie auf Sherlock Holmes trifft, sieht sie ihr Schauspiel schon entlarft.
Als ein Cholera-Opfer im Londoner Wasserwerk gefunden wird müssen die beiden zusammen arbeiten und decken eine schaurige Verschwörung auf... (Klappentext)



 
Dies ist der Debütroman von Annelie Wendeberg. Ein historischer Krimi mit Sherlock Holmes in der Hauptrolle.
Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen, wobei sie nicht so mitreißend war wie man es von anderen Krimis gewohnt ist.



Mir persönlich ist die Protagonistin Anna nicht sympatisch, sie ist zu selbstbewusst, zu allwissen, zu überheblich. Im mittleren Teil des Buches dachte ich ich hätte den Draht zu ihr gefunden. Leider aber ist mir Anna zu fern mit ihrem Charakter. Die Rolle des Sherlok Holmes hat mit gefallen, wenn gleich ich denke das eine neu kreierte Person besser gewesen wäre.
Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist mir ein Rätsel geblieben und wollte nicht so recht in die Geschichte passen.


Teufelsgrinsen ist ein netter Roman, bei dem man sicher nichts verkehrt macht. Suchtfaktor hat er allerdings nicht.
Einem Nachfolgeteil würde ich jedoch auf jeden Fall eine Chance geben, da man bedenken muss das dies ein Debüt war.

Selten haben Autoren mit den ersten Worten gleich den Nerv aller Leser getroffen.


Annelie Wendeberg veröffentlichte das Buch zuerst selbst in den USA in Englischer Sprache und wandte sich erst später an einen Verlag.

Kommentare:

  1. Hey Nadine!!

    Mir ging es mit "Teufelsgrinsen" ganz ähnlich wie Dir, ich glaube auch, dass die Geschichte mit einer neu erfundenen Figur fast besser funktioniert hätte, als sich hier bei Sherlock Holmes zu bedienen. Die Liebesgeschichte passte für mich auch einfach nicht ins Bild, ich dachte zu Beginn noch: "jetzt bitte bloß keine liebesgeschichte zwischen den beiden" und zack, lief es genau darauf hinaus. Das fand ich langweilig und enttäuschend.
    Schön zu lesen, dass wir das Buch recht ähnlich wahrgenommen haben! :)

    Liebe Grüße, Philly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Philly,
      schön das wir uns da einig sind :)
      Den ganzen Clou fand ich gar nicht schlecht, nur das drum herum war nicht mein Fall :-/
      Liebe Grüße Nadine

      Löschen

Lesen macht glücklich!

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥

My Instagram