[Rezension] Wie das Licht von einem erloschenen Stern - Nicole Boyle Rødtnes - misshappyreading

09 März 2016

[Rezension] Wie das Licht von einem erloschenen Stern - Nicole Boyle Rødtnes


 
Erscheinungsdatum: Februar 2016 | Verlag: belzundgelberg | Preis: € 14,95 [D] | ISBN: 978-3-407-82104-1 | Seiten: 243 Seiten | Sprache: Deutsch (übersetzt von Gabriele Haefs)

Meine Sprache ist zerbrochen. Wenn ich den Mund öffne, kommt nur ein Wörterwirrwarr heraus.

INHALT

Seit Vega bei einer Feier gestürzt ist, leidet sie an Aphasie. Sie kann nicht sprechen, kaum lesen und mit noch größerer Mühe schreiben. Auch die Beziehung zu ihrer besten Freundin Ida und ihrem Freund Johan gibt ihr keinen Halt, denn sie kommen mit ihrer Krankheit nicht zurecht. Vega fühlt sich innerlich wie tot und zieht sich immer mehr zurück. Bis sie Theo trifft, der ebenfalls an Aphasie leidet und beide merken, dass sich zusammen leichter ein Weg in ein neues Leben finden lässt... (Klappentext)

EINSTIEG

Als ich das Buch begann dachte ich mir: "Puh schon wieder 'kranke' Teenager die sich bei einer Selbsthilfegruppe helfen/gegenseitig retten/verlieben".

Doch schon nach wenigen Seiten konnte mich das Buch positiv überraschen. Vega liegt nicht im Sterben - versteht mich nicht falsch, aber das Thema ist bei mir erst mal durch - Vega hat Aphasie. Ich habe davon vorher tatsächlich noch nie gehört.

Mir als Vielleser, Geschichtenliebhaber und Wortfanatiker ging Vega's Krankheit sehr nahe. Auch wenn ich gerade nicht gelesen habe, habe ich darüber nachgedacht. Wie muss es sein keine Wort mehr zu haben? Eine schrecklich Vorstellung!

Ich mochte Vega von Anfang an und ich konnte ihre Wut so gut verstehen. Ihren Frust und ihre Verzweiflung. Schon nach wenigen Seiten ging mir die Geschichte wirklich nahe.

PLOT

Vega glaubt sich zu erinnern dass es gar kein Unfall war, sie träumt davon gestoßen worden zu sein. Auch trifft Vega auf Theo. Die beiden begegnen sich das erste mal bei einem Workshop für Aphasie-Erkrankte.

In dem Buch begleiten wir Vega nur eine kurze Zeit in ihrem Leben, doch es ist eine wichtige Zeit. Was ist damals passiert? Hat ihr Beziehung mit Johan eine Chance? Kann Ida ihre beste Freundin bleiben - alles trotz Krankheit?

Mit Theo gemeinsam versucht Vega nicht nur zurück in ihr Leben zu finden, sondern auch wieder positiv in die Zukunft zu blicken.

Der einzige Störfaktor für mich war, dass ich viel zu früh wusste wie es ausgehen würde. Die Überraschung am Ende der Geschichte blieb aus.

CHARAKTERE

Die Hauptprotagonisten sind Vega, Theo und Alma. Alle drei fand ich toll skizziert und ich konnte ihre Art und ihr Handeln gut nachvollziehen.

Vega geht mit ihrem Frust toll um wie ich finde und Theo ist ein bisschen ihr Fels in der Brandung. Er schafft es ihr den Mut zu geben den sie braucht, sicherlich auch weil er der einzige in Vegas Umfeld ist der nachvollziehen kann wie es ihr geht.

Alma ist mir auch sehr nahe gegangen. Ich habe gerne von ihr gelesen. Sie ist für mich kein schlechter Mensch, auch wenn die Situationen manchmal so aussahen.

FAZIT

Eine emotionale Geschichte über den Sieg über Frustration und Selbstmitleid und eine Krankheit die mir bisher nicht bekannt war. Stark und ergreifend erzählt.


 


ÄHNLICHE BÜCHER

Dem Schicksal den Mittelfinger zeigen!
Beide dieser Bücher haben mir wirklich beeindruckt und werden mir wohl immer im Gedächtnis bleiben.
 
mehr mehr


Vielen Dank an Belz und Gelberg sowie BloggdeinBuch für die Bereitstellung des Leseexemplars.

 




Kommentare:

  1. Huhu ♥

    lieben Dank für deinen Kommentar und für die Verlinkung. Seit ich auf Instagram gesehen habe, dass du es liest war ich ganz gespannt auf deine Meinung und es freut mich so sehr, dass dir das Buch ebenfalls gefallen hat. Ich habe mich mit dem Thema schon im Studium beschäftigt und fand es schon damals sehr spannend. Wenn man allerdings niemanden kennt, der davon betroffen ist, ist es schwer, sich das alles vorzustellen. Da kam das Buch genau richtig.

    Ich habe dich übrigens auch verlinkt. Nicht in einem Beitrag, dafür aber bei meinen Blogempfehlungen in der Sidebar.

    Liebst,
    Jule

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen liebste Nadine,
    wir haben vor kurzem Leseproben von dem Buch in den Laden bekommen, aber mich hat das Cover und die Leseprobe irgendwie so gar nicht angesprochen, weil man das so komisch posterartig aufklappen musste zum Lesen - naja egal. Jedenfalls habe ich es nicht weiter beachtet muss ich zugeben. Ich kenne die Krankheit durch meine Ausbildung zur Ergotherapeutin und ich es ist wirklich eine riesig große Scheiße davon betroffen zu sein. Ich frage mich wie gut das im Buch umgesetzt wurde. Ich bin jetzt ziemlich neugierig auf das Buch und vielleicht nehme ich mir doch mal die Leseprobe, auch wenn sie extrem unhandlich ist. ^^

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.