[Rezension] Die Königin der Schatten - Erika Johansen - misshappyreading

07 Juli 2015

[Rezension] Die Königin der Schatten - Erika Johansen


bibliographische Angaben

Erscheinungsdatum: Juni 2015
Verlag: heyne
Preis: € 14,99 [D]
ISBN: 978-3-453-31586-0
Seiten: 560 Seiten
Sprache: Deutsch (übersetzt von Kathrin Wolf )






Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt ... (Klappentext)

Der Einstieg fiel mir leider absolut nicht leicht. Das erste Problem dass sich mir vor die Füße warf war die „Zeit“.

Ich habe mir keine englischen Rezensionen durchgelesen vorab – ich gehe davon aus, Cover und Klappentext sind dazu da, um mir zu zeigen ob das Buch etwas für mich ist. Was ich nicht erwartet habe ist das dieses Buch in der Zukunft spielt!

Nur ein kleiner Teil der Menschen konnte überleben (offenbar nicht der Teil mit dem höheren IQ) und hat sich quasi freiwillig ins Mittelalter zurückkatapultiert. Man war so schlau alle Ärzte auf ein Schiff zu packen welches dann untergeht, Medizinischeswissen ade. Bücher braucht man nicht, die werden verheizt, jegliche Bildung ade. Viele Informationen zu den Vorkommnissen bekommt der Leser nicht.

Ein solches Sezenario habe ich nicht erwartet, es hat meinen Lesefluss extrem gestört, aber ich wollte mich darauf einlassen und dachte "das wird noch".
Dann bog das nächste Problem um die Ecke „Glaubhaftigkeit“:

Was ich damit meine?
Kelsea wird von ihrer Königinnengarde abgeholt um in die Hauptstadt Neu-London gebracht zu werden. Schnell merken die Männer das sie verfolgt werden. Egal in welcher Zeit, Zukunft, Gegenwart oder Vergangenheit, egal ob Soldaten, Zivilist oder Verfolger jeder wüsste was zu tun ist:
Wachen aufstellen, ruhig verhalten, kein Feuer machen, stets zur Flucht bereit.
Was macht Kelseas Garde?
Ein hübsches Feuer muss her, man betrinkt sich und grölt Sauflieder.
Mein Gedanke dabei:
Kein Wunder das alle denken das Kelsea bald umgebracht wird, bei der Garde hätte ich mir auch Sorgen gemacht.

Ansich ist der Grundgedanke des Settings interessant, nur die Umsetzung hat viele Ecken. Potenzial war da, wurde allerdings nicht genutzt.

Kelsea fand ich tatsächlich eher nichtssagend als interessant. 18 Jahre lang wird sie zu einer Königin erzogen (wobei „erzogen“ das falsche Wort ist, denn eigentlich darf sie nicht wirklich etwas zu den Vorgängen wissen) und lässt sich, kaum aus dem Haus, wie ein kleines Kind behandeln.

Ich hatte den Eindruck die Autorin konnte sich nicht entscheiden ob sie nun das stumme Mäuschen oder die taffe Königin wollte. Die Geschichte folgt mehreren Personen, vom Priester zum Soldaten. Leider konnten mich auch deren Charaktere nicht fesseln.
Der Schreibstil war gut und der einzige Grund warum ich das Buch nicht aufgegeben habe. Nicht außergewöhnlich aber solide.
Leider wurde das Buch für mich immer schwerer zu lesen und ich habe mich mehr schlecht als recht durch die Seiten gekämpft. Ich habe ein spannendes Fantasy/Mittelalter Buch erwartet. Bekommen habe ich ein langatmige Geschichte ohne Romance.

Was mich ein wenig erstaunt hat war das die deutschen Rezensionen alle sehr gut sind, auf goodreads sind die meisten aber eher negativ (auf Englisch)… vielleicht ist mein Geschmack amerikanischer als gehofft.

Ich finde es so schade dass mich die Geschichte nicht so begeistern konnte wie viele andere Leser. Ich kann aus meiner Sicht für das Buch absolut KEINE Leseempfehlung geben.


Für mein Leseexemplar möchte ich mich ganz herzlich beim Heyne bedanken!

julias lesewelt // back down to earth // zeilensprung

Ich habe euch hier unterschiedliche Rezensionen verlinkt. So könnt ihr besser sehen, ob das Buch für euch in Frage kommt.

Seid ihr für Genremischungen zu haben?

Kommentare:

  1. Huhu!
    Ich finds irgendwie immer schade wenn die Cover so schön sind und der Inhalt dann so meh ist :D momentan höre ich sehr gespaltene Meinungen von dem Buch - viele sind begeistert, andere total enttäuscht.
    Mir ist das auch schon mehrmals passiert, dass der Klappentext wichtige Dinge gar nicht erwähnt. Ich finde das so ärgerlich, denn dafür sollte er ja schließlich da sein!
    Ich glaube aber, dass ich das Buch nicht lesen werde. Mir ist die Herleitung für die dystopischen Zustände einfach zu weit hergeholt. Und das, was du bei der Glaubhaftigkeit beschreibst, ist bei mir auch ein Totschlag-Argument. Ich komme mit sowas einfach nicht klar und kriege beim Lesen Aggressionen. ;)

    Tolle Rezension!
    Liebe Grüße
    Emilie

    www.blaetterwind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat! Mir hat es sehr gut gefallen, auch wenn ich deine Kritikpunkte verstehen kann. Normalerweise achte ich auch immer auf Logik etc. in Büchern, aber bei diesem Buch hat es mich nicht wirklich gestört, sondern eher Neugierig gemacht. Ich hoffe im zweiten Band wird mehr auf die Entstehung des Landes eingegangen etc.

    Vielleicht liest du ja trotzdem mal meine Rezension :)

    http://luiline.blogspot.de/2015/07/rezension-die-konigin-der-schatten.html

    LG Christina

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen,

    da ist sie ja :) Dass es in der Zukunft spielt, habe ich jetzt auch schon öfter gehört, aber ich hätte das bei dem Cover auch niemals vermutet! Dann ist es also quasi eine Vergangenheit, die in der Zukunft spielt? Also wenn es ja doch wie im Mittelalter ist? Das ist irgendwie kompliziert! :D Aber so klingt es an sich ja gar nicht mal schlecht. Also mit Medizin/Bildung ade und so...

    Also deine Kritik am Plot hätte mich wohl auch stutzig gemacht. Das ist nicht unbedingt verantwortungsvolles, realistisches Verhalten.

    Mit wandelnden Charakteren habe ich jetzt auch schon ein paar Erfahrungen gemacht. Ich finde das auch immer schade, weil man irgendwie keinen Bezug zu diesen Personen findet. Man weiß ja nie, wie sie reagieren würde und kann sie deshalb nicht einschätzen. Schade, dass es hier so war :(

    Also deine Rezension zeigt mir jetzt, dass ich bei dem Buch wohl nichts verpasse. Ich hätte es wahrscheinlich so oder so nicht gelesen, weil es mich vom Klappentext her nicht besonders anspricht, aber wenigstens habe ich jetzt nicht das Gefühl, etwas zu verpassen :D Und da kein Romance vorkommt, ist es wohl eh nichts für mich, weil das bei mir eigentlich schon eher ein MUSS ist :D

    Zu deiner Kommentarfrage: Ja, ich bin für Genremischung zu haben. Allerdings müssen die Genres auch etwas zusammenpassen und es muss gut umgesetzt sein. Es muss einfach glaubwürdig rüberkommen :)

    Liebste Grüße
    Kate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Kate,
      "glaubwürdig" ist das richtige Wort :)
      Und wenns schon hinten und vorne nicht zusammen passt so richtig, dann muss wenigstens eine gute Love-Story dabei sein.
      Na ja, man muss ja nicht alles mögen :D
      Ganz nach dem Motto "andere Autoren haben auch schöne Söhne" oder so ähnlich ;)
      :-*

      Löschen
  4. Hallo!

    Du bist nun schon die zweite, bei der ich eine enttäuschte Rezi zu diesem Buch lese. Das mindert meine Lust auf das Buch jedoch nicht, vielmehr macht mich sowas immer total neugierig. xD
    Aber verstehe ich das richtig, es gibt KEINE Love-Story in der Gesichte? Keine zarten Gefühlchen, scheue Bussis und Augenklimpern? Falls ja, dann wäre DAS durchaus ein Grund, das Buch auf meiner Must-Read-Liste weiter nach unten wandern zu lassen. :-/

    Liebe Grüße
    Madame Lustig
    http://kunterbunte-flaschenpost.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Huhu!

    Ich musste grad so lachen, das hast du wirklich wunderbar beschrieben! :D
    Diese ganzen logischen Fehler fand ich auch sehr extrem und vieles unglaubwürdig und ich hab öfters mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen. Aber irgendwie hatte ich schon vorher einen Narren daran gefressen und wollte unbedingt, dass es mir gefällt und hab mich weiter durchgekämpft.
    Dann kamen eben einige Dinge dazu, die mich dann doch neugierig gemacht haben und gerade das letzte Drittel fand ich dann echt gut, da bin ich erst so richtig in der Geschichte angekommen. Auf jeden Fall hat es mich sehr neugierig auf die Fortsetzung gemacht und ich hoffe sehr, dass es sich steigern wird ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥

Mit Nutzung der Kommentarfunktion akzeptierst du die Speicherung deiner Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.