[Rezension] The Hate U Give - Angie Thomas - misshappyreading

06 April 2018

[Rezension] The Hate U Give - Angie Thomas

Starr kommt aus dem Ghetto. Doch so richtig zur Community gehört sie nicht, denn Starr geht auf eine ‚bessere‘ Schule – mit nahezu ausschließlich weißen Kids. Als Starr ausnahmsweise in ihrem Viertel auf eine Party geht muss sie mit ansehen wie ein schwarzer Teenager von einem weißen Polizisten erschossen wird. Starr‘s Welt wird dunkel und sie sucht ihre Stimme und vor allem Gerechtigkeit.

Dieses Buch wurde lange in diversen Social Media Kanälen breit getreten. Irgendwie ging der große Hype an mir vorbei. Vor kurzem habe ich dann allerdings gelesen dass das Buch verfilmt werden soll. Da eine Buchverfilmung auf jeden Fall gelesen werden muss bevor man ins Kino stürmt habe ich mir ‚The hate u give‘ doch einmal genauer angeschaut.





Was auf den ersten Seiten passiert ist kein Geheimnis. Dennoch war ich schockiert. Schockiert und der Entwicklung der Dinge. Schockiert von der Machtlosigkeit in die diese Teenager gedrängt werden. In meinem Kopf immer wieder der Satz ‚Das passiert wirklich.‘

Die Hilflosigkeit und Wut die der Leser fühlt begleiten auch Starr. Abgesehen von der Trauer ist sie hauptsächlich verängstigt. Sie möchte das Richtige tun, will sich und dem Toten Gerechtigkeit verschaffen. Doch weder der Staat noch ihr Umfeld machen ihr das leicht. 


***

Die Figuren sind von der Autorin wunderbar gezeichnet. Schwarz Weiß, Gut Böse, Gerecht Ungerecht. Es gibt weiße Arschlöcher, es gibt schwarze Arschlöcher, es gibt gute Cops, es gibt böse Cops.

Das Buch ist aus Sicht von Starr geschrieben, damit ist man als Leser mehr oder weniger automatisch auf ihrer Seite. Damit möchte ich sagen dass die ‚Sicht‘ des Cops der den Abzug drückte nie erwähnt wird (abgesehen von einem Interview mit einem Familienmitglied). Selbstverständlich legitimiert das seine Handlung absolut nicht, doch mich hätte interessiert wie die Autorin in die Rolle des Cops geschlüpft wäre.


***

Durch unsere geografische Distanz zu den USA und den ‚Rassenproblemen‘ dort, habe ich von solchen Fällen zwar gehört, aber mich nie intensiv eingelsen. Das macht auch einen großen Reiz des Buches aus für mich.

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Herzliche und interessante Charaktere, eine gute Story und dieser Bezug zur Realität – sehr lesenswert! In dem Fall kann ich mich ohne Vorbehalt dem Hype anschließen. 



***

Ein Kompliment auch an die Übersetzung – mir hat der ‚Slang‘ und die einzelnen englischen Sätze gut gefallen. Als ich mich mit dem Buch beschäftigt habe sind mir einige eher negative Kommentare über die ‚Sprache‘ aufgefallen – dem kann ich mich nicht anschließen. Es hat das Buch authentisch gemacht für mich.

***

Ich habe den Anspruch an ein Buch dass es mich zum Nachdenken anregt. Das hat dieses auf jeden Fall getan.
Daher habe ich mich mit einigen Schlagwörter des Buches beschäftigt.

  • Black Lives Matter - Die Bewegung begann 2013 mit der Benutzung des Hashtags #BlackLivesMatter in den sozialen Medien nach dem Freispruch von George Zimmerman nach dem Todesfall des afroamerikanischen Teenagers Trayvon Martin (Quelle)
  • Black Panther Party – Die Partei löste sich 1982 auf, doch sie ist in einigen Gegenden noch immer ein Begriff, besonders ihr 10-Punkte-Programm (mehr Infos und Quelle)
  • Stand-Your-Ground-Laws – diese werden nicht direkt in dem Buch thematisiert, passen aber dennoch: Diese Gesetze erlauben jedem, der die begründete Annahme hat, dass ihm ein „Gewaltverbrechen“ droht, den Einsatz von Gewalt bis hin zu tödlicher Gewalt zur Selbstverteidigung. Das sind keine veralteten Gesetze – das sind neue, und immer mehr Bundesstaaten schließen sich dem Vorreiter Florida an. (Quelle)
***

Welche Frage liegt mir nach der letzten Seite auf der Seele:
Wie verschafft man sich am besten Gehör?

In den heutigen Zeiten ist Social Media auf jeden Fall die erste Anlaufstelle. Sicher kann so etwas auch nach hinten los gehen. Je mehr Menschen man erreichen möchte, desto mehr muss man mit einer gegensätzlichen Meinung rechnen. Doch die Wucht die ein einzelner Hashtag erzeugen kann lässt sich nicht mehr klein reden. Hashtags sind das Sprachrohr der neuen Generation.

***

Black Lives Matter. Emotional und mit Liebe zum Detail geschrieben. Eine Hommage an alle die nicht wegschauen wollen. Sehr. Sehr. Lesenswert.

***

Ja das Buch wird verfilmt, allerdings konnte ich bisher noch keinen Erscheinungstermin finden.

***

Erscheinungsdatum: Juli 2017 | Verlag: cbj | Preis: 20,00 [D] | ISBN: 978-3-570-16482-2  | Seiten: 512 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




Keine Kommentare:

Lesen macht glücklich!

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥