[Rezension] Wie Wölfe im Winter - Tyrell Johnson - misshappyreading

14 März 2018

[Rezension] Wie Wölfe im Winter - Tyrell Johnson

Der Krieg hat die Erde zerfressen. Lynn lebt mit dem was von ihrer Familie noch übrig ist abgeschottet im Yukon. Als ein Fremder auftaucht möchte Lynn so viel wie möglich von ihm erfahren. Was gibt es noch in der Welt da draußen? Wie viel ist noch übrig von der Menschheit? Und vor allem: Was ist überhaupt genau passiert das zu dieser Apokalypse geführt hat? Als Lynn ihren selbstgebauten Hütten den Rücken kehrt stürzt sie sich in eine Welt auf die sie nicht vorbereitet ist.

Die Inhaltsangabe des Buches hat mich sofort gepackt. Die Geschichte erinnerte mich ein bisschen an ‚Die fünfte Welle‘ ein Buch (Reihe) das ich verschlungen habe.




In fast jedem Kapitel beginnt die Erzählung mit einer Rückblende. Vor dem Krieg. Zu Beginn des Krieges. Währenddessen. Langsam führt einen der Autor durch Lynns Leben bis in den Yukon. Das Erschreckende ist: es ist plausibel. Das kann passieren. Das wird passieren wenn wir (die Menschheit) so weiter machen wie bisher.

***

Lynn muss jagen um Essen zu haben. Die Familie musste sich selbst Hütten bauen, um ein Dach über dem Kopf zu haben. Sie müssen sich gegen ein unerbittliche Natur behaupten. Als Jax auftaucht ist der Leser genauso interessiert wie Lynn etwas von der Welt ‚da draußen‘ zu erfahren. Wir wissen dass die Großstädte nahezu ausgerottet wurden. Wir wissen das es staatliche Organisationen gab die ‚nicht ganz koscher waren‘. Doch wie sieht es nach all den Jahren aus. Abgeschottet und ohne jegliche Verbindung zur Außenwelt lebten die fünf völlig autark


***

Auf jeder Seite habe ich die kalte Luft gespürt. Ich habe die Schneemassen vor mir gesehen durch die sie gewandert sind. Der Autor versteht es auf ruhige Art eine Spannung zu erzeugen. Der Showdown ist brutal und mitreißend. 

***

Auch wenn ich noch nichts dergleichen gelesen habe, kann ich mir vorstellen dass es eine Fortsetzung geben könnte.

***

Dystopien sind oft interessant. Einfach weil sie einen überlegen lassen wie man wohl selbst in der ‚Apokalypse‘ klar kommen würde. Soweit ich das einschätzen kann steht uns das noch nicht direkt bevor, aber wir laufen ohne Frage auf eine ‚andere Welt‘ zu – eine in der wir entweder der Natur vollkommen den Gar ausmachen (am Ende werden wir dafür die Rechnung bekommen) oder eine in der die Natur sich wieder zurück holt was ihr gehört (Selbstausrottung quasi).
  • Die Weltbevölkerung wächst jährlich um ca. 83 Millionen Menschen (Quelle statista)
  • Ein unglaublich interessanter Artikel über ‚unser Leben‘ in 100 Jahren klick
  • Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unsern Planeten! (Hawking hat Recht. Trump ist ein Idiot es nicht zu glauben. PUNKT. END OF DISCUSSION!) (Quelle klick)
***

Welche Frage liegt mir nach der letzten Seite auf der Seele:
Wie lange würde ich überleben?

Bei mir würde das von den Menschen abhängig sein die mir begegnen. Ich bin ein unglaublich empathischer Mensch. Mit ein Grund warum ich Vegetarier bin. Ich fühle mit nahezu jedem mit. Das macht einen teilweise ein wenig naiv. Daher sehe ich bei mir nicht die größten Überlebenschancen. Natürlich ist das nur eine Vermutung. Wenn der Untergang der Menschheit bevor steht stehe ich vielleicht auf mit einem drahtumwickelten Baseballschläger da.

***

Eine Dystopie mit tollen Setting. Eindrucksvoll und unterhaltsam erzählt. Wer Dystopien mag liegt mit den Wölfen im Winter goldrichtig! (Achtung, keine Lovestory erwarten.)

***

Erscheinungsdatum: Januar 2018 | Verlag: harpercollins | Preis: € 12,99 [D] | ISBN: 978-3-959-67132-3  | Seiten: 304 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




1 Kommentar:

  1. Wenn wir diesen Weltuntergang noch miterleben sollten, hole ich dich ab, du trägst die Empathie für uns und ich übernehme den Rest. Denn ich würde ich Frage ganz schnell mit Kämpfernatur beantworten. Allerdings müssten wir zwei eher unter die Sammler, als unter die Jäger gehen. Ich bin zwar keine Vegetarierin, esse Fleisch aber absolut nicht gerne. Vor allem nicht roh :/ (wie Lynn^^)

    Hach, ich freu mich so, dass du wieder unter uns bist. Ich liebe deine "anderen" Beiträge und deine andere Form von Rezi <3

    AntwortenLöschen

Lesen macht glücklich!

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥