[Rezension] Wenn Martha tanzt - Tom Saller - misshappyreading

26 März 2018

[Rezension] Wenn Martha tanzt - Tom Saller

Martha ist die Urgroßmutter von Thomas. Dieser fand ihr Tagebuch im Nachlass seiner Großmutter. Die bekanntesten Maler ihrer Zeit hatten in Martha’s Tagebuch skizziert – Zeichnungen von unermesslichem Wert. Doch was ist die Geschichte von Martha wert? Zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Wahrheit und Erträumten – Martha’s Tanz mit dem Leben und der Freiheit.

Das Buch hat mich sofort angesprochen als ich es entdeckt habe. Noch vor dem Erscheinungstermin ist es bei mir eingetroffen – nicht nur das Cover sondern auch die Geschichte ist unglaublich toll.




Die Erzählung beginnt mit der Versteigerung des Tagebuchs. Der Wert scheint sich einzig auf die Zeichnungen darin zu beziehen. Klee, Kandinsky und Schlemmer haben sich unter anderem darin verewigt. Der ‚Verkäufer‘ ist Marthas Urenkel. Es schmerzt ihn die eigene Familiengeschichte zu verkaufen und er beginnt daher einen Roman rund um das Tagebuch zu schreiben. Was ist vor den Aufzeichnungen geschehen und vor allem was danach?

***

Der Wechsel zwischen Vergangenheit, beginnend ab 1900, und Gegenwart, genau genommen 2001, ist ein beliebtes Stilistische Mittel und genau richtig dossiert in diesem Fall. Auch wenn ein Großteil der Geschichte zu Zeiten zwischen den Weltkriegen und im zweiten Weltkrieg spielt, ist es nicht das Hauptthema des Buches – eine angenehme Abwechslung.




***

Den Roman einzuordnen fällt schwer - ist es ein Jahrhundertroman? Ein Historisches Buch? Ein bisschen von beidem. Es war faszinierend Martha’s Leben zu folgen. Der Schreibstil des Autors macht es einem sehr einfach sich für die Geschichte zu begeistern. Es ist mitreißend geschrieben ohne zu dick aufzutragen. Dem Leser wird viel selbst überlassen, hauptsächlich was die Umgebung oder Stimmung betrifft. Der Autor lässt seine Charaktere sprechen.

***

Ich war nie besonders Kunstinteressiert – doch das Buch hat mich dazu verleitet mir die drei Haupt-Maler dieser Geschichte anzusehen. Diese drei Fakten und Bilder stammen von Paul Klee, Vladimir Kandinsky und Schlemmer.
  • Paul Ernst Klee (* 18. Dezember 1879 - † 29. Juni 1940) - Expressionismus, Konstruktivismus, Kubismus, Primitivismus, Surrealismus  
  • Wassily Kandinsky (*4. Dezember 1866 - † 13. Dezember 1944) -  Expressionismus,  abstrakte Kunst
  • Oskar Schlemmer (* 4. September 1888 - † 13. April 1943) - moderne Kunst, Bauhausstil

***

Welche Frage liegt mir nach der letzten Seite auf der Seele:
Was genau ist der ‚Bauhausstil‘?

Der Begriff 'Bauhausstil' steht für klare, funktionale Entwürfe. Meist in kubischer Form. Einer der Vordenker ist dabei Walter Gropius. Als Architekt moderner Bauten macht er sich einen Namen. Eben dieser ruft die  modernste und umstrittenste Kunstschule der 1920er Jahre: Das "Staatliche Bauhaus in Weimar" - ins Leben. So entstand die Bezeichnung.

***

Ein wirklich lesenswertes Buch über eine faszinierende (fiktive) Frau. Lebendig und fesselnd erzählt.

***

Erscheinungsdatum: März 2018 | Verlag: list by ullstein | Preis: 20,00 [D] | ISBN: 978-3-471-35167-3  | Seiten: 288 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




Keine Kommentare:

Lesen macht glücklich!

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥