[Rezension] Strafe - Ferdinand von Schirach - misshappyreading

19 März 2018

[Rezension] Strafe - Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach lässt wieder die Grenzen zwischen Recht und Gerecht mit klaren Worten verschwimmen. Niemand erzählt so kurz und prägnat und schafft im Leser so viel Emotionen. Der Autor schreibt über die 'Strafe'. Der Verhängen einer Strafe ist nicht zwangsläufig eine Gesetztes Entscheidung. Zwölf Geschichten stellen den Leser vor moralische Fragen die nicht einfach mit ja oder nein beantwortet werden können. Die Geschichten machen deutlich das die Grauzone deutlich größer ist als der schwarze Rahmen und der weiße Mittelpunkt.

Was soll ich sagen? Ich bin ein Schirach-Fan. 'Der Fall des Collini' war mein erstes Buch (zur Verlagsseite) und seitdem bin ich begeistert von der Erzählweise des Autors. Ich habe nicht wenige Freunde dazu genötigt seine Bücher zu lesen, keiner hat es bereut.





Am liebsten würde ich gar keine Rezension schreiben, sondern jedem ein Buch von Ferdinand von Schirach in die Hand drücken und sagen: 'Das muss man lesen. Punkt.'

Ich habe noch keinen Schriftsteller wie von Schirach entdeckt. Jedem dem ich ein Buch von ihm empfohlen habe, war begeistert danach. Ausnahmslos.
 

***
Was macht die Bücher des Autor so besonders?

Zum einen der Schreibstil. Punktuell. Ohne Ausschweifungen. Mit wenigen prägnanten Sätzen schreibt von Schirach seinen Leser in eine zerrissene Stimmung. Ohne viele Worte baut er ein Szenario auf das so detailliert vor meinem inneren Auge ist wie ein Hollywood Blockbuster.

Die Moral. Jede Geschichte lässt den Leser nachdenklich zurück, stellt die moralischen Überzeugungen in Frage. Können wir nach dem Lesen eines Zeitungsartikels immer über Recht und Unrecht entscheiden? Nein.

Die Strafe. Der Titel des Buches ist (oh Wunder) das Thema. Welche Strafe kann das Gesetz auferlegen? Wie bestrafen sich die Angeklagten selbst? Welche Strafe bekommen die Angeklagten von ihrem Umfeld oder der Gesellschaft auferlegt - völlig unabhängig vom Strafmaß der Justiz? Wo und wann können wir mit unserem Wissensstand überhaupt beurteilen wie die angemessene Bestrafung ist?


***

Lesen bildet. Das kann man gar nicht oft genug sagen. Nach einem Schriach Buch ist man ein anderer Mensch. Zumindest trifft das auf mich zu. Ich betrachte das deutsche Gesetz inzwischen mit anderen Augen. Ich stelle meine eigene intuitive Meinung öfter in Frage. Wie schreibt Herr von Schirach in 'Die Würde ist antastbar' so schön: Schwarmintelligenz wird oft zu Schwarmdummheit (Achtung: das Zitat ist nicht wortwörtlich aber sinngemäß).


***

Das Thema dieses 'Schirach's' ist die Strafe. Was bestraft werden kann ist offentsichtlich im deutschen Gesetz verankert. Immer wieder hört man von seltsamen Gesetzen in den USA - doch auch Deutschland bietet einige Gesetzes-Kuriositäten:
  • In Deutschland ist es verboten, im Gleichschritt über eine Brücke zu marschieren. (StvO, Paragraph 27, Absatz 6)
  • In Hessen können laut Landesverfassung Verbrecher zum Tode verurteilt werden. Hingerichtet wird trotzdem niemand, weil in Deutschland Bundesrecht vor Landesrecht gilt. (Quelle focus - Stand 11/2017)
  • Wer in Deutschland eine nukleare Explosion verursacht, muss mit einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. So steht es im § 307  Strafgesetzbuch. (Quelle StgB)
***

Welche Frage liegt mir nach der letzten Seite auf der Seele:
Ist das Thema 'unsere Justiz' so langweilig wie manche denken?

Nein absolut nicht. Das hat mir Ferdinand von Schirach gezeigt. Seine Interviews sind sehr lesenswert. Ich habe ein paar herausgesucht.

Spiegel plus Artikel zum Buch: klick
Süddeutsche Zeitung - über seine Person: klick

***

Stellt eure intuitive Meinung in Frage. Recht und Gerechtigkeit - welche Strafe ist angemessen? Ein Meisterwerk. Wie immer. Jeder sollte Herrn von Schirach lesen.

***

Übrigens ist Ferdinand von Schirach bald in München zu einer Lesung. Ich ärgere mich so sehr dass ich leider nicht dabei sein kann weil ich im Urlaub bin (ja Urlaub ist schön - aber Herrn von Schirach live zu sehen wäre ein Jahreshighlight).

***

Ich habe zwar schon mehr Bücher von dem Autor gelesen, bisher allerdings nur über eins auf dem Blog geschrieben. Bei Interesse kommt ihr hier zur Rezension von Schuld.
mehr 

***

Erscheinungsdatum: März 2018 | Verlag: luchterhand | Preis: € 18,00 [D] | ISBN: 978-3-630-87538-5  | Seiten: 192 Seiten | Sprache: Deutsch

Dies ist ein Rezensionsexemplar. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung.




Keine Kommentare:

Lesen macht glücklich!

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥