[Rezension] Haus der Geister - John Boyne - misshappyreading

29 März 2016

[Rezension] Haus der Geister - John Boyne



Erscheinungsdatum: März 2016 | Verlag: piper | Preis: € 9,99 [D] | ISBN: 978-3-492-30799-4 | Seiten: 336 Seiten | Sprache: Deutsch (übersetzt von Sonja Finck)

Mit einem Mal war ich überzeugt, dass ich von den Seelen derjenigen umgeben war, die ihr irdisches Dasein hinter sich gelassen, aber noch keinen Eingang in den Himmel gefunden hatten....

INHALT


England 1867. Die junge Eliza Caine reist in die Grafschaft Norfolk, um eine Stellung als Gouvernante anzutreten. Als sie an einem nebeligen Novemberabend müde und durchgefroren die Empfangshalle von Gaudlin Hall betritt, wird sie von ihren beiden Schützlingen Isabella und Eustace begrüßt. Überrascht stellt Eliza fest, dass die beiden offenbar allein in dem viktorianischen Anwesen leben. Von den Eltern und anderen Angestellten fehlt jede Spur. Da sie die Kinder unmöglich ihrem Schicksal überlassen kann, bleibt sie – und stellt schon bald fest, dass sie doch nicht allein sind... (Klappentext)

EINSTIEG

An einen Boyne Roman habe ich ja grundsätzlich hohe Ansprüche. Und auch bei diesem Buch enttäuscht er mich nicht. Ich kann kaum was zum Einstieg sagen, denn kaum hab ich das Buch mal zur Seite gelegt, war ich schon gut über die Hälfte. Aber genau das spricht ja für einen tollen Einstieg. John Boyne erzählt diese Geschichte in leisen und sanften Tönen. Es es kein dramatischer Auftakt zu einem gruseligen Geister-Psycho-Roman. Es ist eine altmodische Erzählung die von eben dieser Erzählkunst lebt.
PLOT

Eliza nimmt sich der Kinder an, und die sind wirklich seltsam. Auf jeder Seite spürt man das Unwohlsein das nicht nur das Haus sondern auch seine Bewohner in seinen Klauen gefangen hält. Es ist kein großes Geheimnis was in dem Haus vor sich geht. Recht schnell kann man die losen Fäden zu einer sinnvollen Vorgeschichte verbinden. Doch was sich erst zum Ende herausstellt, ist die Lösung für das "Problem".

Man sollte an das Buch in dem Wissen heran gehen, dass es eben nicht, wie schon geschrieben, ein moderner Geisterroman ist. Es gibt keine Romantik, keine dramatischen Wendungen, keine überschwängliche Wortwahl. Es ist eine düstere Erzählung die einfach grandios geschrieben ist.

Zieht man einen Vergleich zu seinen anderen Romanen, ist dieses ein wenig farbloser. Als begeisterter Boyne-Leser muss ich das Buch hinter "Barnaby" "Der Junge im gestreiften Pyjama" oder auch "Die Geschichte der Einsamkeit" stellen.

CHARAKTERE

Wie bei anderen Boyne Romanen lebt das Buch nicht von herausstechenden oder extremen Charakteren. Zwar lernt man Eliza und ihr Leben kennen, doch man taucht nicht in ihren Charakter ein. Viel mehr taucht man in diese Geschichte ein. Genau das ist meiner Meinung nach inzwischen selten bei vielen Büchern, umso mehr schätze ich John Boynes Art eine neue Geschichte zu erzählen.

FAZIT

Wer Boyne mag, wird auch dieses Buch lieben. Düster erzählt lässt es einen nach der letzten Seite mit einem dumpfen Gefühl zurück.




WEITERE REZENSION

zeit für neue genres | leseblick

WEITERE BÜCHER

... vom (für mich) besten Autor unserer Zeit!
mehr mehr mehr mehr




Kommentare:

  1. Natürlich darfst du das Liebes ♥
    Und wie du sagst, als Boyne-Fan, mag man auch das :)

    Drück dich :)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Nadine,

    hach, du hast mich nur noch neugieriger gemacht *g* Vielen Dank für die tolle Rezi :)

    Liebe Grüße,
    Corina

    AntwortenLöschen

Lesen macht glücklich!

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch.
Auf Fragen antworte ich auf eurem Blog, lasst mir den Link da ♥